Seitenbild

24.09.2014 - Es war ein schöner Urlaubstag

Ein Bericht über die diesjährigen Busausflüge.

Auch in diesem Jahr war der Andrang groß. Es gab 133 Kartenwünsche für 114 Sitzplätze in den zwei Reisebussen. Die Glücksfee war also eine „Pechmarie“ und musste 19 Nieten ziehen. Es gab leider 19 enttäuschte Schollaner, die nicht mitfahren konnten.

Die beiden Ausflugsfahrten am 19. und 20. September starteten jeweils pünktlich um 10:30 Uhr am Waidmannsluster Damm, aber beide im Regen. Glücklicherweise hörte an beiden Tagen der Regen bald auf und beide Ausflüge fanden bei bestem Urlaubs- und Ausflugswetter statt.

Die Dampferfahrten fanden bei schönem spätsommerlichem Wetter statt.

Die Ausflugstour führte uns in diesem Jahr in die Uckermark nach Templin. Wir waren pünktlich da und nach einer kurzen Wartezeit am Templiner See konnten wir einen gemütlichen Dampfer besteigen, den wir ganz für uns alleine hatten. In einer mehr als zweistündigen Fahrt ging es umrahmt von einer beschaulichen, wunderschönen Landschaft über den Templiner See, den Bruchsee, den Gleuensee, den Fährsee und den Zaarsee. Bei blauem Himmel und strahlender Sonne konnten wir „Natur-pur“ genießen. Zusätzlich wurden wir noch mit Kaffee und Erdbeerkuchen verwöhnt.

Achtung, Kopf einziehen! Die Brücken waren sehr niedrig.

So ausgeruht und gestärkt konnten wir dann im Rahmen einer anderthalbstündigen Stadtführung Templin erkunden. Unsere Reisegruppe wurde auf drei Stadtführer aufgeteilt und dann machte jede Gruppe einen sehr interessanten Stadtspaziergang. Dabei standen eine restaurierte Altstadt und eine gut erhaltene Stadtmauer im Mittelpunkt der Erklärungen.

Wir hörten immer aufmerksam und konzentriert zu.

Bei der Kirchenbesichtigung konnten wir Platz nehmen und andächtig zuhören.

Der Bus brachte uns anschließend nach Berkenlatten zum dort ansässigen Straußenhof. Die anderthalbstündige Führung durch das weitläufige Freigehege war zwar am Ende des Tages schon ganz schön anstrengend, aber fast alle Schollaner schafften auch diesen Spaziergang, denn was wir dabei vom „Chef“ des Straußenhofes erfahren haben, war schon äußerst interessant. Zur Zeit befinden sich 158 Tiere auf dem großen Gelände. Wir erfuhren alles von der Zeugung, der Geburt, der Aufzucht bis zur Schlachtung und Vermarktung der Tiere. Die vielen fleischlichen Produkte konnten dann im Hofladen natürlich auch käuflich erworben werden. Ein kleiner Imbiss stand dann am Schluss dieser Führung und Besichtigung auch zur Verfügung.

Wir wurden aufmerksam beobachtet.

Am Stand für die Straußen-Bratwurst bildete sich schnell eine lange Schlange.

Auf der Rückfahrt nach Berlin wurde dann das traditionelle Fahrtenquiz aufgelöst und die Gewinner ermittelt. Nach diesem anstrengenden Tag machte sich dann langsam die Müdigkeit im Bus breit. Alle Schollaner waren aber trotz der Anstrengung auch in diesem Jahr wieder begeistert. Leider erfuhren wir dann alle am Schluss der Reise, dass die Baugenossen Regina und Rainer Klinke nach acht Bustouren, die sie in den letzten Jahren so erfolgreich organisiert haben, in diesem Jahr den letzten Ausflug vorbereitet haben. Diese Mitteilung löste bei den Schollanern natürlich große Enttäuschung aus.

Unser Vorstandsmitglied, Jürgen Hochschild, bedankte sich bei Regina und Rainer Klinke für diese jahrelange, vorbildliche, ehrenamtliche Arbeit, die unser „Miteinander wohnen“ sicher auch in den letzten Jahren entscheidend mitgeprägt hat. Den Schollanern versüßte Jürgen Hochschild den Abend und den Abschied, in dem er jedem Teilnehmer ein kleines Törtchen mit dem Schollenlogo überreichte. Pünktlich um 20:30 Uhr war unser zehnstündiger Ausflug beendet und wir in unserer Scholle gut gelandet.

Unsere Sprechzeiten

Ihre Gesundheit ist uns sehr wichtig! Wir wollen Sie vor einer möglichen Infektion mit dem Corona-Virus schützen.

Deshalb können wir Sie zu unseren Büro-Sprechstunden leider nicht empfangen, wenn Sie nicht geimpft sind.

Es gilt folgende Regelung!

Schollenfest

Das nächste Schollenfest findet am
27. und 28. August 2022 statt.

Das Motto wird rechtzeitig bekanntgegeben.